Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 20. Juli 2016, 08:33

Brennende WOMO's

In der letzten Zeit häufen sich im Internet Meldungen über abgebrannte Wohnmobile. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, wie das bei abgestellten Fahrzeugen passieren kann.
Wie hilfreich kann da ein Bordfeuerlöscher sein?

2

Mittwoch, 20. Juli 2016, 09:49

Hallo im Forum
Ich kann mir eigentlich nur vorstellen, daß die Gasanlage nicht ordentlich gewartet wurde. Kühlschank oder Herd. Wenn Du einen Feuerlöscher benutzt, heißt das mindestens 3 Tage Womo putzen, bei Branderstehung ev. eine Brandschutzdecke verwenden. Sonst hilft nur davonlaufen und auf die Versicherung hoffen.
Hoffentlich nie, meint Zotty
Unser WoMo lebt, es bewegt sich, raucht, stinkt, sauft und manchmal b..mst es auch

3

Mittwoch, 20. Juli 2016, 10:37

Zitat von »Zotty«

..Wenn Du einen Feuerlöscher benutzt, heißt das mindestens 3 Tage Womo putzen,...

Das mach doch nicht ICH!!!!!!
und jetzt duck und schnell weg....

locker

Pressereferendar

  • »locker« ist männlich

Beiträge: 1 080

Wohnort: Salzburg Umgebung

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 20. Juli 2016, 12:56

Hallo zusammen,

wer denkt schon gerne an Womo Brände. Da sind mir Marillen Brände schon wesentlich lieber.

In meinem Womo sind es sogar 3 leistungsfähige Akkus, die ungesichert durch das halbe Womo
verkabelt sind. Deshalb fürchte ich weniger einen Gasdefekt, das kann man eh nur vom Profi
warten lassen und das beste hoffen.

Aber ein entstehender Kabelbrand ist sogar mit einem 2 kg Löscher erfolgreich zu bekämpfen.
Vorausgesetzt natürlich, man ist gerade anwesend, denn sonst hilft alles planen nix.

Einen solchen habe ich fix hinter dem Beifahrersitz montiert. Nicht vergessen, solche kleinen
Löscher gehören nach 5 Jahren erneuert, ist billiger als prüfen lassen. Meine bisher entsorgten
Kleinlöscher haben alle noch funktioniert. Ich habe keinen Funktionstest im Womo gemacht, haha.

Aus meinem früheren Job kenne ich einen Kupferkabel-Entmantler, der eine Einrichtung zum ungiftigen
Abbrennen der PVC Isolierungen hat. (Prezipitator)
Weil ihn der Versuch mit dem Spielzeug, wie er es nannte auch interessierte, hat er mir erlaubt,
ein Häufchen von etwa 50 kg Kabeln,das bereits ordentlich brannte zu löschen.
Es gelang knapp, doch der Löscher war nachher restlos leer.


lG Walter

5

Mittwoch, 20. Juli 2016, 17:45

Hallo!
Nicht zu vergessen! Zum Starter führt eine ca 12mm starke unabgesicherte Plusleitung (mit ca 100 Ah), die, bedingt durch meist starke Verrostungen des Starters (Starterrelais), auch noch mit Unterbodenschutzfarbe, angespritzt wird. Falls sich dort ein Überschlag oder Kurzschluss bildet, ist das Wohnmobil meist auch "schon gewesen" !!!! Deshalb Vorschlag: bei der jährlichen Überprüfung auch diesen Bereich überprüfen bzw anschauen. Und ob jemand noch Innenlöschversuche machen will, wenn es brennt, kann ich mir nicht vorstellen. Besser ist alles raus und Flucht !! Hatte aber GsD solch einen Vorfall noch nicht, deshalb kann ich mein Verhalten nicht darstellen.
Aber keine Bange - und schönen Urlaub joschr

womofan

Fortgeschrittener

  • »womofan« ist männlich

Beiträge: 338

Wohnort: nahe Regensburg

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 21. Juli 2016, 20:14

Bei einem gut gepflegten und gut gewarteten Reisemobil sollte so etwas nicht passieren.
Allerdings fallen mir immer öfter unpflegte und wahrscheinlich deshalb auch ungewartete Reisemobile auf.
Da würde es mich nicht wundern, wenn die aus allerlei Gründen anfangen zu kokeln.
Selber würde ich keinen Feuerlöscher verwenden denn in D bezahlt die Versicherung nur echte Brände (Brandschäden)
keine Schäden durch verrussen.
Außerdem möchte ich Andere und auch mich selber bei einem Brand nicht in Gefahr bringen.
Dann lieber das Reisemobil abbrennen lassen, schließlich ist es durch VK bestens versichert.
Servus
Peter
---------------------------------------------------------
"Honeste vivere, neminem laedere, suum cuique tribuere."
Aufrichtig leben,
niemandem schaden,
jedem das Seinige zukommen lassen.
Ulpianus

7

Freitag, 22. Juli 2016, 07:24

Hallo,
in A ist es generell so, dass sehr wohl bei Bränden auch Folgeschäden durch Versicherungen gedeckt sind. Dazu gehören auch Schäden durch Löschwasser und Ähnliches ...
Würde zum Beispiel bei einem Brand, der Eigentümer des Objektes die Feuerwehr auffordern, nicht zu löschen - so würde die Versicherung aussteigen.

Zu Autobränden:
Ich habe schon zweimal Autobrände (Brände im Motorraum), zu denen ich zufällig gekommen bin, mit einem tragbaren 6 kg Schaumlöscher erfolgreich gelöscht und dadurch einen Vollbrand und größeren Schaden verhindern können.
Die Besitzer waren mir jeweils sehr dankbar und darum werde ich auch in Zukunft helfen, wenn es geht.
Das Risiko ist kalkulierbar und relativ gering. Explodierende Autos sind meistens Erfindungen von Hollywood-Regisseuren.

lg
Rupert
--------------------------------------------------

Liebe Grüße aus Kuchl im schönen Salzburger Land

Sonja und Rupert



Unsere Homepage:

Reiseberichte - Fam. Unterwurzacher
Neuester Reisebericht: SÜDNORWEGEN 2018 - Die Reise ins Land der Fjorde ...