Sie sind nicht angemeldet.

vmguzzi

Profi

  • »vmguzzi« ist männlich
  • »vmguzzi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 561

Wohnort: Bayern nähe Chiemsee + Burgenland

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. November 2017, 19:42

Kommt die Maut in Deutschland

Kommt die Maut in Deutschland, wenn ja, wie wird sie berechnet ?. Zur Info, da man ja nur hört die Deutschen bekommen die Maut zur Gänze zurück, ganz so einfach ist das nicht. Ausländer bezahlen nur für die Autobahn, Einheimische müssen auch für die Bundesstraßen in Deutschland bezahlen oder sie führen ein Fahrtenbuch, dann fällt die Maut weg und es dürfen keine Autobahnen benützt werden. Wie komme ich aber ohne Bundesstraße zu meine Aldi, Lidl und Baumärkte wie sie alle so heißen?.
Nun, liest mal selber wie es geplant ist, besonders für Wohnmobile in Deutschland scheints nicht zum Guten stehen. Ich hoffe noch immer das die Maut in Deutschland nicht kommt, den der Verwaltungsaufwand soll um ein drittel höher sein als die Einnahmen.
Aber lest selber:

Die Pkw-Maut kommt - wann genau, steht noch nicht fest. Doch wie sie berechnet und eingetrieben wird, ist beschlossen. Lesen Sie in den wichtigsten Fragen und Antworten, was jetzt auf die Autofahrer zukommt.

Die Einführung der Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen und Bundesstraßen rückt ein großes Stück näher. Nach langem Streit hat der Bundestag am Freitag Änderungen der seit 2015 bestehenden Maut-Gesetze beschlossen. Sie setzen einen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt mit der EU-Kommission gefundenen Kompromiss um.

Mit Nachbesserungen bei den Kurzzeittarifen für Fahrer aus dem Ausland und einer größeren Entlastung für Inländer bei der Kfz-Steuer will Brüssel grünes Licht für die Maut geben. Das Paket muss noch durch den Bundesrat. Die Länderkammer muss nicht zustimmen, könnte aber den Vermittlungsausschuss anrufen und das Verfahren verzögern. Lesen Sie jetzt, was auf die Autofahrer in Deutschland zukommt.

Für welche Strecken wird die Maut erhoben?


Inländer sollen für das knapp 13.000 Kilometer lange Autobahnnetz und das 39.000 Kilometer lange Netz der Bundesstraßen Maut zahlen. Pkw-Fahrer aus dem Ausland nur auf den Autobahnen.

Wie hoch sind die Mautpreise?

Sie richten sich nach Größe und Umweltfreundlichkeit des Motors. Für Inländer kostet die Maut im Schnitt 67 Euro, maximal 130 Euro pro Jahr. Benziner sind günstiger als Diesel. Damit soll ein Anreiz zum Kauf von Fahrzeugen gegeben werden, die weniger Stickoxide und Feinstaub ausstoßen.

Für Ausländer gibt es neben der ebenfalls nach Motorisierung berechneten Jahresmaut auch zwei mögliche Kurzzeittarife: Eine Zehn-Tages-Maut, die je nach Motorisierung zwischen 2,50 und 25 Euro kostet, sowie eine Zwei-Monats-Maut für sieben bis 50 Euro.

Der Knackpunkt dabei: Die CDU hat den Mautplänen der CSU nur unter Bedingung zugestimmt, dass für inländische Autofahrer keine Mehrkosten entstehen. Deshalb sieht das Gesetz vor, Inländer durch eine geringere Kfz-Steuer komplett von den Mautkosten zu entlasten.

Bei Autos mit besonders geringem Schadstoffausstoß soll die Steuer sogar stärker sinken als nur um den Mautbetrag.

Inländer, die nachweisen können, dass sie in einem Jahr nicht auf Autobahnen und Bundesstraßen gefahren sind, können die Maut zurückfordern. Nachweis könnte ein Fahrtenbuch sein.

Die Berechnung der Mautbeträge - geht das etwas präziser?

Ja. Je angefangene 110 Kubikzentimeter Hubraum fallen folgende Sätze an:

Fahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 3 oder schlechter: 6,50 Euro (Ottomotor) und 9,50 Euro (Diesel)
Fahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 4 und Euro 5: zwei Euro (Ottomotor) und fünf Euro (Diesel)
Fahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 6: 1,80 Euro (Ottomotor) und 4,80 Euro (Diesel)
Die Mauthöhe für Wohnmobile orientiert sich am Gewicht und beträgt 16 Euro je 200 angefangene Kilo Gesamtgewicht.
Der Mautbetrag ist bei 130 Euro gedeckelt.
Welche Fahrzeuge sind von der Maut ausgenommen?

Motorräder, Elektroautos, Wagen von Behinderten und Krankenwagen sind mautfrei.

Was ist mit Oldtimern?

Für Wagen mit H-Kennzeichen fällt der Höchstsatz von 130 Euro an. Das Bundesverkehrsministerium begründet das mit der "typischerweise hohen Schadstoffemission dieser Fahrzeuge".

Wie wird die Maut eingetrieben?

Halter von in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen erhalten mit Einführung der Maut einen sogenannten Infrastrukturabgabenbescheid. Sie müssen die Maut dann als Jahresbetrag per Lastschriftverfahren bezahlen.

Fahrer aus dem Ausland können die elektronische Vignette per App, über das Internet oder in Shops kaufen. Sie müssen neben ihrem Kennzeichen auch die relevanten Fahrzeugdaten (Motorisierung und Schadstoffklasse) angeben. Anschließend wird das Kennzeichen im System freigeschaltet.

Wie wird die Mautpflicht kontrolliert?

Statt an Klebe-Vignetten (wie zum Beispiel in der Schweiz) sollen Mautzahler über das Nummernschild ihres Autos (sogenannte E-Vignette) zu erkennen sein. Kontrolliert wird in Stichproben durch einen elektronischen Kennzeichen-Abgleich. Die dafür erfassten Daten sollen nur kurz gespeichert und anschließend gleich wieder gelöscht werden.

Wer keine Maut zahlt und erwischt wird, muss eine Geldbuße zahlen. Genaue Summen sind noch nicht festgelegt. Geldbußen sollen auch im Ausland eingetrieben werden.




2

Donnerstag, 2. November 2017, 06:36

Danke für die Info. Welche Quelle hast du da benutzt? Das wäre vielleicht noch interessant.

3

Donnerstag, 2. November 2017, 08:22

Hallo!
Einfach bei Tante "Goo..." "Maut in Deutschland" eingeben, da erfährt man noch mehr von diesem SchmaFu. Die Maut für WoMo wird nach Kilopreis verrechnet. Ausgebaute Kastenwagen, die noch als KleinLkw fahren, scheinen von der Maut nicht betroffen zu sein, kommen aber sicher noch an die Reihe. Hoffentlich kostet die Maut mehr als sie einbringt, dann hat der Spuk bald ein Ende. Die Kontrolle wird stichprobenartig erfolgen, wird wohl nur Ausländer treffen.

Und jetzt genug vom negativen Denken !!!!

schöne Grüsse joschr

Bin im Winterruhestand oder vielleich doch noch nicht.

locker

Pressereferendar

  • »locker« ist männlich

Beiträge: 877

Wohnort: Salzburg Umgebung

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 2. November 2017, 10:54

Hallo zusammen,

bin ich froh, die große DL Reise schon hinter mir zu haben. Was wir da an Fahrbahnschäden, Straßensperren, Umleitungen
erlebt haben, brauche ich kein zweites mal. Oder gar, dafür auch noch Maut bezahlen?

Für mich ist diese Extra Mauschelei ohnehin total unverständlich. Die ach so tolle EU Bürokratie schafft die Normung von
Traktorsitzen, Glühbirnen, Gurkenkrümmung.... Aber eine wirklich überfällige Normierung einer EU weit gültigen
Autobahnmaut ist in diesem Debattierclub noch nicht einmal angedacht worden.

Das Argument, diese EU Maut würde dann das zehnfache kosten stimmt nicht. Denn ich kann mit einem Auto jeweils nur
in einem einzigen Land fahren. Für die Berechnung der Aufteilung gibt es in den EU Palästen ja mehr als genug Beamte.

lG locker

P.S.: Mit meinen Ausführungen meine ich dezitiert die EU und nicht Europa. Das ist keinesfalls dasselbe.