Sie sind nicht angemeldet.

461

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 08:44

Du bist nahe dran. - Nur ich hätte das Bild nicht genommen, wenn es nicht etwas ganz besonderes wäre. Deshalb lassen wir das mal so im Raum stehen und ich bringe das nächste Bild:

vmguzzi

Profi

  • »vmguzzi« ist männlich

Beiträge: 561

Wohnort: Bayern nähe Chiemsee + Burgenland

  • Nachricht senden

462

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 16:38

Das könnte eine römische Sitzbadewanne sein :nixwissen:




.

463

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 13:30

index.php?page=Attachment&attachmentID=3166
Dem ist nichts hinzuzufügen....

464

Montag, 26. Dezember 2016, 10:27

Ich werde mal wieder mit einem Schnipselbild versuchen, euch in ferne Länder zu entführen. Vielleicht kommen da Erinnerungen an vergangene Reisen in euch auf, oder schließt ihr es in neue Reiseplanungen ein. Was ist das?

locker

Pressereferendar

  • »locker« ist männlich

Beiträge: 877

Wohnort: Salzburg Umgebung

  • Nachricht senden

466

Mittwoch, 28. Dezember 2016, 20:06

noch werde ich nicht schlau. Es könnte ein primitives technisches Gewerk in einem Entwicklungsland sein.
Mühle, Bewässerung oder Förderanlage?

LG locker

467

Donnerstag, 29. Dezember 2016, 07:03

Walter, du bist schon sehr nahe dran, aber das mit dem Entwicklungsland werden die dort nicht gerne hören. :zerkugel:

Mc. Luis

Fortgeschrittener

  • »Mc. Luis« ist männlich

Beiträge: 479

Wohnort: Südliches OÖ

  • Nachricht senden

468

Donnerstag, 29. Dezember 2016, 10:27

Es dürfte sich um eine Schleuse für die Schiffahrt handeln!
Rosi und Hans aus dem südlichen OÖ wünschen allen gute Reise ! :2-winke:

locker

Pressereferendar

  • »locker« ist männlich

Beiträge: 877

Wohnort: Salzburg Umgebung

  • Nachricht senden

469

Donnerstag, 29. Dezember 2016, 12:48

ich tendiere eher zu einer Wasserkraft getriebenen Bewässerungsanlage.
Aufgrund des Beton Fundaments wohl nicht allzu alt.
Aber wo? Da muß ich passen. Will kein Land mehr ärgern. 8)

LG locker

470

Freitag, 30. Dezember 2016, 09:41

Walter, es wird immer wärmer. Einen Teil der Frage hast du schon beantwortet. Die Antriebsfrage ist aber noch ungelöst.

locker

Pressereferendar

  • »locker« ist männlich

Beiträge: 877

Wohnort: Salzburg Umgebung

  • Nachricht senden

471

Freitag, 30. Dezember 2016, 14:40

good wheel is expensive, wie der brite sagt. :wacko:

Die Zahnraduntersetzung deutet darauf hin, daß das Werkel doch nicht direkt von einem Fließgewässer
getrieben wurde. Da auf der Antriebsseite ein Flachriemen passt, könnte auf dem "Beton-Balkon" ein
Motor gleich welcher Art gestanden haben. Doch wie ich Cheffe kenne, verbirgt er uns mit den letzten
Balken noch etwas. Ist es etwa am Ende eine Handkurbel? Eine slave driven engine?

LG locker

472

Freitag, 30. Dezember 2016, 22:41

Nun ja, es ist wie du sagst, ein altertümliches Ding. Allerdings nicht in einem Entwicklungsland. Es handelt sich auch um einen Teil einer Bewässerungsanlage.
Es handelt sich um ein maurisches Schöpfrad im Naturpark in Olhao/Portugal.

473

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 12:44

Da hab ich etwas, wo ihr in euren Reiseunterlagen - erinnerungen kramen könnt. Es handelt sich um ein Mosaik von dem ich gerne wüsste, wo das zu finden ist.

474

Freitag, 8. Dezember 2017, 07:53

... und klick.....

475

Freitag, 8. Dezember 2017, 20:30

könnte hinkommen !



haka

476

Freitag, 8. Dezember 2017, 22:00


...könnte hinkommen....

Dies ist das Bodenmosaik im Schlafzimmer der Villa Romana del Casale auf Siziilien. Man beachte das obszöne Thema der Darstellung. :gewinn: :zwinker: :gewinn:

Zitat von »wikipedia«

Der Boden fast aller Räume des Anwesens ist mit Mosaiken aus farbigen Tesserae bedeckt, die insgesamt eine Fläche von rund 3.500 m² bedecken, mehr als in jedem anderen bekannten Gebäude des römischen Reichs.[1] Die stilistischen Unterschiede zwischen den Mosaiken der verschiedenen Bereiche sind sehr gut sichtbar. Dies weist jedoch nicht auf eine Ausführung in verschiedenen Epochen hin, sondern auf verschiedene Werkstätten, die unterschiedliche Modellalben (Vorlagenbücher) verwendeten. Der Stil der Mosaiken verrät den Einfluss nordafrikanischer Künstler, die möglicherweise die Arbeiten auch ausführten.

Jeder der vier Bereiche der Villa liegt wegen der Hanglage des Grundstücks auf einer eigenen Ebene und verfügt über eine eigene Richtungsachse. Trotz der offensichtlichen Asymmetrie im Grundriss ist die Villa das Ergebnis eines organischen und einheitlichen Projekts. Ausgehend von geläufigen Modellen des privaten Wohnungsbaus jener Zeit (Villa mit Peristyl, Aula mit Apsiden und dreischiffigem Saal) wurden eine Reihe von Veränderungen eingeführt, um dem gesamten Komplex sowohl Originalität als auch beeindruckende Monumentalität zu verleihen. Die Einheit der Bausubstanz wird auch durch die durchdachte Wegführung und die Unterteilung in öffentliche und private Bereiche bezeugt. Zwei Aquädukte aus östlicher und nordwestlicher Richtung versorgten den Komplex mit Wasser.


Es ist im übrigen der ganze Artikel von Wikipedia lesenswert.

477

Montag, 11. Dezember 2017, 20:20

Was ist denn an dem Thema obszön? Ich finde es eher medizinisch bedenklich. In derlei Häusern hat es doch immer so gezogen, da war solch spärliche Bekleidung wohl eher ungünstig . . . . .
kleinspatz
Nicht die Jahre in unserem Leben zählen,
sondern das Leben in unseren Jahren zählt.

478

Montag, 11. Dezember 2017, 20:21

Ich glaube, es ist besser, wenn wir dieses Thema links liegen lassen.....

Zur Zeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher