Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Camper über 50. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

vmguzzi

Profi

  • »vmguzzi« ist männlich
  • »vmguzzi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 690

Wohnort: Bayern nähe Chiemsee + Burgenland

  • Nachricht senden

1

Freitag, 21. Juni 2019, 20:32

Marokko 2019 mit den Oldtimer

1. Bericht: fürs Forum
Hier der erste Bericht über unsere Reise, leider kann ich nicht alle Fotos ( ca. 1200 ) nicht einstellen, aber ich kann euch sagen es war schön.


Geplante Reise durch Marroko 2019

Mit diesen 3 Oldis, 2 Citröën Traction CV 11 und ein Citröën Traction CV 15 H Six soll die Route bewältigt werden. Mit der Fähre von Hafen in Genua geht es nach Tanger Med. 49 Std. dauerte die Überfahrt.

Von Tanger aus, wo wir eine Nacht verbrachten, die Fähre kam erst um 23°° an, geht es weiter nach Fes um die Stadt zu besichtigen.

Natürlich musste die bekannte Gerberei besucht werden, es stank fürchterlich.

Eine Koranschule

Unterwegs gab es immer wieder Stände die ihr Essen anboten

Vorbei an karstigen Boden, an kleine Seen, das Ziel war die Wüste Erg Chebbie zu erreichen, aber die Strecke war zu lang und so mussten wir zwieschenübernachten.

Am nächsten Tag erreichten wir am späten nachmittag das Hotel in der Nähe der Wüste. Es ist wie hier üblich aus Lehm gebaut, aber die Zimmer vom feinsten, mit Schwimmingpool und gutem Essen, leider kann ich nicht alle Fotos einstellen, das würde den Rahmen sprengen.

Aber wenigstens hatten wir einen schattigen Parkplatz, wobei es aber Abends doch kälter war und man froh war eine zweite Decke im Zimmer hatten.

Hier warten die Einheimischen auf die Touristen, aber die Zeit ist noch etwaszu früh, in ca. 2-4 Wochen geht die Saison für sie los.

Auch sie haben noch etwas Ruhe vor den Ansturm

Am nächsten Tag ging es mit einem Geländewagen in die Wüste, wir hätten das mit unseren Autos nicht geschafft.

Man sieht die Wüste lebt, unzählige Käfer suchten Schatten

Bei einer Berberfamilie zeigte unser Begleiter Oman einen kleinen Wüstenfüchs der bei einer Berberfamilie aufgezogen wird.

Vorbei geht es an einem Berberfriedhof, egal wo sie leben, ihre Toten bringen sie an diesen Ort.

Man könnte meinen an diesem Ort lebt niemand, aber der Ort wird bewohnt und sogar die Jugend hat Freude an einem Fußballspiel...

Wir besuchten eine Berberfamilie, wurden mit Tee bewirtet und erfuhren durch Oman wie sie so leben, meistens sind die Frauen alleine und die Männer mit den Schafen unterwegs.

Das ist ein Backofen und das Fladenbrot schmeckt sehr köstlich

Die Küche unterscheidet sich schon sehr stark gegen unsere in Europa..

Hier das Wohn - sowie Schlafzelt der Familie

Hierher treiben die Berber ihre Schafe zum fressen


2. Bericht Marroko 2019
Fazinierend was uns Oman erklärt, durch diese Rinne kommt Wasser aus der Wüste das unter den vielen Sand gespeichert ist

Es fliest wie ein Bach, man kann es kaum glauben das es aus den Dünen kommt...und fliest in eine Oase mit Feldern zur Bewässerung für die Bauern

Zu bestimmten Zeiten werden die Seitenkanäle geöffnet um die Felder zu bewässern, das wird für jeden bestimmt wann und wie lange er bewässern darf.


Hier geht ein Dattelbaum in die Blüte

Am Wüstenrand immer wieder Pflanzen die die Trockenheit überstehen

Diese melonenartigen Kürbisse werden als Medizin verwendet, schmecken sehr bitter, man kocht einen Sud davon

Die Ausfahrt aus der Wüste war nicht einfach, hier ist der Sand etwas lockerer und da drehen die Räder manchmal durch, mit unseren Oldis wäre dies nicht machbar gewesen.

Wieder zurück zu unseren Riad Mamouche ( Hotel ), haben wir uns von der Wüstentour den Sand abgeduscht und uns mit einem gekonnt eingeschenkten Pfefferminztee erholt






Am nächsten Tag, unseren Autos sieht man auch an das sie in der Nähe der Wüste parkten..…


...ging es nochmals zum obligatorischen Foto machen an den Wüstenrand, denn man will ja den zu Hause gebliebenen doch zeigen das es unsere Autos bis nach Erg Chebbi, zur bekannten Wüste es geschafft haben.


Den Jungs, die unsere Autos bewachten bekamen natürlich ihren Lohn und sie freuten sich darüber.


Nun geht es weiter noch Quarzazate, wo wir unterwegs die Todra-Schlucht besuchen wollen, diese hatte ich schon vor 22 Jahren besucht, bin gespannt auf die Veränderung.





3. Bericht Marroko 2019
3. Bericht Marroko 2019
Nächsten Tag nach einem guten Frühstück geht es weiter , wir haben heute eine Strecke von ca. 250 Km eingeplant und das Navi sagt ca. 4 Std. und somit rechnen wir doch mit6-8 Std. Fahrt


Noch schnell zur Tankstelle, die Windschutzscheibe gereinigt vom Wüstensand und so kann es losgehen.

Nach einigen Kilometern, man braucht Flüssigkeit, kam eine Raststation, wo wir uns einen Tee kauften und natürlich auch Wasser.


Stolz zeigte und der Betreiber der Raststation seine Kinder.


Aus dem Trinkfass wollten wir nichts trinken, man weis ja nicht wie lange das Wasser da schon im Fass ist. Das Fass wurde mit dünnen Bambus umwickelt und ein Plastiksack darüber gegeben, den Bambus hat man mit Wasser getränkt und so bleibt es kalt.


An der Station befand sich, er nannte sich Reporter, ein interessanter Mann, ganz in weiß gekleidet und wollte alles wissen von uns, woher wir kommen, wohin wir wollen, wie wir sein Land Marokko finden. Darauf angesprochen, er macht das schon seit Jahren und schreibt alles nieder, ihn interessiert wieso die Leute das Land besuchen, was sie schön finden, usw.




Wie fast vermutet kamen wir na 7 Std. in unseren vorbestellten Quartier an, war nicht leicht zu finden, denn das Städtchen Boumalne Dades war ca. 7-8 Km lang und mit einige Kurven und anderen Hindernissen zu bewältigen. Zudem war noch der große Markttag, da spielt sich viel auf den öffentlichen Strassen ab. Hier lasse ich die Bilder sprechen.....








Vorbei an Oasen mit Fotomöglichkeiten und natürlich für die Marokkaner ein beliebter Platz ihre Souvenirs zu verkaufen und mit ihnen Fotos zu machen.




Leider haben wir mit unseren Autos ihnen die Show gestohlen und sie selber wollten sich mit den Autos fotografieren lassen.
Er schenkte mir sogar ein blaues Tuch, er wollte partu kein Geld, also gab ich ihm Feuerzeuge die ich immer dabei hatte.




Sie wollten unbedingt mit mir ein Foto machen


Endlich erreichten wir wie berechnet nach ca. 7 Std. unser vorher gebuchtes Hotel / Riad und waren neugierig wie das von innen aussieht.



Der Innenhof sorgte schon für eine Überraschung, man sieht von aussen nicht was sich innen alles verbirgt, einfach schön wenn man bedenkt es ist alles aus Lehm und Stroh gemauert.


Unser Schlafzimmer mit Bad



Es wird alles verwertet, sogar die Hörner der Ziegen werden als Handtuchhalter eingemauert......


Das Abendessen war wie immer hervorragend, da seine Frau aus Polen stammt, kocht sie etwas gemischt, ein bischen marokkanisch und ein bischen polnisch und die Nachspeise hatte es in sich, man könnte es einige Tage aushalten.



Leider müssen wir nächsten Tag weiter, den wir wollen die Todra Schlucht befahren und sind schon neugierig. Ich bin gespannt ob sich was verändert hat, vor 22 Jahren war ich schon mal da, man konnte damals nicht in die Schlucht ganz nach hinten fahren, ob es jetzt geht: Inshallah

Kurz vor Mitternacht wollte ich noch was aus dem Auto holen, auf einmal leuchtete ein Licht von unten in mein Gesicht und ich verstand die Worte nicht die mir zugerufen wurden, was war los ?, was ist passiert ?, ist es jetzt soweit...? wie viele die von unserer Reise wussten und meinten: habt ihr keine Angst ?

Bis zum Nächstenmal

4. Bericht Marroko 2019
War war passiert ?, der Vater des Hotelbesitzer hatte sich eine Matratze zwischen die Autos gelegt, die ja frei auf der Straße standen und schlief neben die Autos und bewachte diese bis in den frühen Morgen.

Wir mussten wieder ca, 20 Km zurückfahren um zu dem Eingang der Todra Schlucht zu kommen. Wie hat sich das verändert, der kleine Fluss der aus der Schlucht kam wurde zum Teil zubetoniert und viele Parkplätze für die Busse geschaffen, sowie jede Menge Souvenirstände wurden aufgebaut.
Wir mussten uns zwischen den Touristen einen Weg ergattern, den wir wurden soviel fotografiert, die Leute blieben einfach vor unseren Autos stehen um Fotos zu machen, am meisten sehr viele Frauen aus Japan. Als wir durch waren und freie Fahrt hatten, konnten wir diese großartige Todra Schlucht in ihrer Schönheit bewundern.


Wir genehmigten uns hier einen Pfefferminztee und mussten die gleiche Strecke wieder zurück fahren, durch den Tourismusrummel am Ausgang der Schlucht wieder das Gleiche.



auch unser ältestes Auto mit seinen 70 Jahren schaffte es...


Die Zeit drängte ein bischen, wir mussten heute noch über den Hohen Atlas.


Der Hohe Atlas entpuppte sich als reine Baustelle, zum Teil fast nur im Schritttempo, Schlaglöcher, ich überlegte immer welches Loch ist mir sympathischer…… und so nebenbei erinnerte ich mich an die dreijährige Zeit !! der Restauration an meinem Auto…...

An der höchsten Stelle gab es ein Rasthaus wo es Getränke gab und man konnte das Arganöl da kaufen das die Frauen zur Demonstration vorzeigten wie es gemacht wird.


Das Benzin wurde etwas knapp und das Rücklicht das durch die vielen Schlaglöcher verloren ging, wurde mit dem Boden einer Plastikflasche wieder abgedeckt...



Endlich das Hotel LA PERLE DU SÜD ereicht, den Staub vom Hohen Atlasch abgeduscht und jetzt ein gutes Essen sich genehmigen, und was gibt es in diesem Hotel: ein Bier .


Da das Wetter nicht nicht besonders war, ließen wir das Baden sein und genehmigten uns noch ein paar Bierchen an der Bar


Am nächsten Tag wollen wir endlich Marrakesch erreichen. Inshallah

5. Bericht Marroko 2019

In Quarzazate blieben wir eine Nacht, wir wollten eigentlich schnell nach Marrakesch, einfach mal ein paar Tage ausspannen, aber da sich das Atlasgebierge ja von Algerien bis fast nach Agadir entlang zog, mussten wir für die Fahrt von 185 Km schon eine Zeit von ca. 5-7 Std. einrechnen.

Die Strecke ging einmal bergauf und bergab, sehr kurvenreich





vorbei an kleinen Oasen..

Kurze Pause, gleich weiter, wir wollen nach Marrakesch..



manchmal wieder größere Oasen....

Dann wieder ein anderes Bild, grün, Bäume, die Landschaft änderte sich immer, nur die Kurven und die Schlaglöcher blieben fast immer gleich...


Kurz vor Marrakesch, meinte unser Mitfahrer Günter aus Wien, er war schon mal im Garten von Andre Heller, der würde etwas abseits von unserer Strecke liegen. Kurzentschlossen entschieden wir uns den zu besichtigen, da wir in der Zeit sehr gut voran gekommen sind, wollten wir uns das nicht entgehen lassen, denn ob wir da wieder mal herkommen, Inshallah ? .
Aus der Besichtigung von 1 Std. wurden 3 Std., man hätte viel länger verweilen können, leider mussten wir zu unserem Quartier, das ich diesmal ausgesucht hatte: ein Campingplatz mit Hotel.
Zu den Bildern möchte ich nichts schreiben, hier kann sich jeder seinen Vorstellungen hingeben.





Aus dem Mund kommt so ca. alle 2 Min. Minuten ein Wasserstrahl...







Hiermit mache ich das Tor mit den Bildern wieder zu, den der Versuch ist groß noch 50-100 Bilder einzustellen.....
Nachtrag: so sah das Gelände aus als es Andre Heller erstanden hat.


Nun aber nichts wie weg zu unseren Quartier. Wir sind schon neugierig wie wir auf dem Campingplatz mit Hotel unterkommen.
Hoffentlich haben wir damit Glück .
Inshallah

6. Bericht Marroko 2019
Angekommen auf dem Campingplatz in Marrakesch

der Campingplatz ist ca. 10 Km außerhalb, aber ein schöner Platz für Camper, aber auch mit einer Hotelanlage



sowie mit einigen Berberzelte und wo haben wir uns einquartiert ?, klar ein Berberzelt musste es sein.



Einige Bilder vom Campingplatz, der sehr schön angelegt ist, ( 11.- Euro p.Tag ),


für jeden ist ein Plätzchen vorhanden

sehr saubere Sanitäranlagen

hier kann man es aushalten

ein Ehepaar, eine Deutsche und ein Engländer, sie sind schon 5 Jahre unterwegs, machen hier halt und verdienen sich einiges mit Offroad Touren. Bei einem Gespräch erklärte sie mir, fahrt doch den Tizni-Test-Pass, keine LKW, kein Wohnmobil, sehr wenig bewohnt, usw..., ihr werdet sehen eine Traumstrasse.

das machte ich meinen Mitreisenden klar und sie waren begeistert, das machen wir....


Etwas relaxt, bisschen Auszeit gemacht, wir hatten doch schon eine interessante Tour hinter uns und und fast die Hälfte der Strecke die geplant ist.

Spätnachmittag unser tägliches Gespräch, bei Bier und Wein, ( was nicht alltäglich war ) wie es weitergeht.

Wir beschlossen Marrakesch zu besuchen und etwa 3 Tage hier zu bleiben. Zu Marrakesch werde ich nicht viel schreiben, ich denke das sehr viele die Stadt kennen, hierzu einige Bilder.





Diese Treppe für den Iman dürfte aus dem 16. Jahrhundert
sein und ist bewacht das keiner ein Foto macht, als ich alleine war, zwinkerte mir der Wächter zu und ich machte schnell eine Aufnahme, ohne natürlich die Hand beim verlassen auf zu halten.

Kaffeepause mit Blick zum Nachbarn






Die Nummer 14, man sagt hier kann man am besten essen….

jede Menge an Garküchen...



hätten wir vorher nicht soviel gegessen, die Schnecken wären eine gute Nachspeise gewesen, aber keiner wollte welche….

der platz Djemaa el Fna,

Abends haben wir uns dieses Restaurant geleistet, sehr exklusiv, aber für uns Europäer sehr preiswert...


Ein Bild wo wir alle mal gemeinsam drauf sind und in die Kamera strahlten, zu dem Zeitpunkt wussten wir noch nicht welches großes Problem auf uns zukommt.

Hier konnten wir nicht mehr sagen: inschallah, sondern hier mussten wir uns selber helfen, oder helfen lassen, ob es gut geht ?, also doch: inschallah


7. Bericht Marokko 2019
Auschecken, leider , war eine schöne Auszeit die 3 Tage, aber wir wollen ja heute den Tizni-Test-Pass fahren, den uns die Globetrotter empfohlen haben. Gottseidank hat es zu regnen aufgehört, das hätten wir auf der Passtrasse nicht gebraucht.


Einige Leute wünschten uns gute Fahrt und los ging es. Die Ausfallstraße von Marrakesch war dreispurig, viel Verkehr aber so ca. 7 Km lief alles gut.
Gunther, der rote Citröën als erster, blieb auf einmal stehen, keine Standspur, aber die Autofahrer waren freundlich und winkten und fotografierten.
Was ist los Gunther?, der Motor geht nicht mehr.


immer wieder kamen Leute und baten um ein Foto mit den Autos.


Wir konnten den Fehler nicht finden und ich vermutete das es was größeres ist, da der Vergaser keine Luft ansaugte sondern diese rausblies, also irgendwas mit der Nockenwellensteuerung. Woher eine Werkstatt oder einen Mechaniker nehmen ?.
Immer wieder hielten Leute an und fragten ob sie ein Foto machen dürfen, was mir aufgefallen ist, auf der ganzen Reise haben die Leute immer gefragt ob sie ein Foto machen dürfen !!!.
Ein neuer Toyota Geländewagen hielt an und fragte um ein Foto mit seinem Sohn und dem Auto. Nachdem wir ihm erklärt hatten was für ein Problem wir mit dem Auto haben, telefonierte er und in einer halben Stunde waren 2 Mechaniker ( es war Sonntag ) da und wollten den Motor reparieren. Nachdem er alles was ich schon kontrolliert hatte, auch machte, meinte er man müsse noch die Kompression prüfen, Zündkerzen raus und wo hatte er sein Prüfgerät ???, wie war ich erstaunt als er das Kerzenloch am Zylinderkopf mit dem Finger zuhielt und sein Kollege startete, so stellte er fest das nicht alle Zylinder den gleichen Druck hatten, ich staunte wieder !!.
Danach meinte auch er, das Auto muss in die Werkstatt.

Der besagte Marokkaner, der uns die Mechaniker vermittelt hat, gab uns seine Tel.Nummer und bot uns seine Hilfe an sollten wir nicht zurecht kommen.


Der Wagen wurde mitten in die Stadt von Marrakesch transportiert in eine Straße wo ca. 10 Werkstätten nebeneinander waren.



die Garküche nebenan versorgte die Leute mit dem Essen, also alles vorhanden.


Also was tun: Einchecken, wo?, natürlich wieder zum gleichen Platz, wo wir unsere Spuren durch einen Aufkleber ( links oben im Bild ) hinterlassen hatten und erfreuten uns an dem schönen Gelände.


Am nächsten Tag ging es gleich zur Werkstatt um zu sehen wie es weitergeht, die Jungs hatten in der Nacht noch den Motor ausgebaut und schon zerlegt.


die Werkstatt ist vollgestellt mit Ersatzteilträger, man kann ja nie wissen was man mal braucht


man muß sich mal vorstellen, es spielt sich alles auf der Straße ab, auf der fast alles repariert wird, die Werkstätten sind zum Teil nur 2,50 x 250 Meter groß.
Eine Schraube hat sich stirnseitig von der Kurbelwelle glöst, ist zwischen der Steuerkette und dem Zahnrad gekommen, hat die Nockenwelle um 2 Zähne übersprungen und danach ist diese Schraube hinter das Zahnrad und hat die Bronzescheibe, von 3mm Stärke und Ø 60mm, zermalmt. Kein Problem, nebenan der fertigt uns die Scheibe und morgen um 11 Uhr ist der Wagen fahrbereit.


Wir nützten die Zeit um nochmals in die Stadt zu gehen, schauten bei den Handwerkern vorbei und ließen uns von dem Garküchenchef erklären was er uns empfehlen würde.

Nachmittags holten wir das Auto ab und die Mechaniker präsentierten uns den Motor wie schön dieser läuft. Ich kann nur sagen alle Achtung wie die Jungs das vollbracht haben.
Als es ans Bezahlen ging, drucksten sie etwas rum und erklärten wie viel Arbeit, Nachtstunden und Material es alles kostet. Nun um es zu sagen, ganze 350,00 € hat die Reparatur gekostet, man kann es nicht glauben, aber es ist in dem Land fast schon ein Monatslohn, zu Hause hätte diese Reparatur das 4-5 Fache gekostet.
Am nächsten Tag nahmen wir diesmal endgültig von unserem Quartier Abschied,

wo wir gezwungenermaßen 7 Tage verweilten und fuhren Richtung Tizni-Test-Pass.

8. Bericht Marokko 2019
Ich hatte am Tag zuvor noch einen Ölwechsel gemacht

und die Vorderachse abgeschmiert, ja so was braucht man heutzutage bei den neuen Autos nicht mehr machen.
Morgens nach dem Frühstück ging es aus Marrakesch raus, vorbei an dem Platz wo der Motor seinen Geist aufgegeben hat und fuhren dem Neuen Tag entgegen.
Hier kann man sehen was uns noch bevorstand.

Die Strecke war sehr abwechslungsreich, einmal grün, einmal mit Fluss und kleinen Seen und natürlich Berge.

Zwischendurch kamen immer wieder kleine Dörfer, wo wir Rast machten und uns einen Tee gönnten






Nachdem wir einiges an Kilometer hinter uns hatten, kam endlich die Raststation in 2100 Meter und da wurde Rast gemacht.

Viel an Auswahl gab es nicht, er servierte uns ein Berberomlet, was sehr gut war. Besonders freute er sich über den Aufkleber den wir ihm an das Fenster klebten.

weiter ging es auf der kurvenreiche Strecke wo wir so manchen Fotostop einlegten



Endlich wieder ländliche Gegend, die Fahrt war doch ein bisschen anstrengend, die vielen Kurven, so manches Schlagloch und immer schnell ein paar Blicke noch vorne und so manchen Blick wieder auf die faszinierende Landschaft

Raststation, Tee getrunken, Pflanzen bewundert, diese Dickblattpflanzen ( Aeonium ) haben wir auch zu Hause, eine aus Albanien und eine aus Griechenland


Vorbei an den Bäumen mit den Argannüssen und den Ziegen auf den Bäumen

vorbei an immer wechselnder Landschaft...

weiter geht es durch ein kleines Städtchen, wo wir uns total verfahren hatten und mussten mitten durch die Souk, volle Konzentration, mich wundert es heute noch das wir hier ohne Schramme durchgekommen sind.

endlich, wir sehen das Meer......Agadir, da wollten wir hin...

auch das vorher über Internet gebuchte Hotel war leicht zu finden und wir freuten uns auf eine Dusche und ein ordentliches Abendessen....


9. Bericht Marokko 2019
Agadir hatten wir nicht eingeplant und so sind wir nächsten Tag gleich weitergefahren, denn wir wollten in Essaouira einen Halt einlegen.




Interessant was hier an verschiedenen Fischen angeboten wird, man kann sich einen Fisch oder andere Meeresfrüchte aussuchen und in den Grillhütten werden diese zubereitet, leider war es windig und regnerisch.




so nebenbei werden die Boote repariert




und immer wieder frische Fische




die Fischer richten die Netze her für den nächsten Tag




was in vielen Städten sehr schön ist, diese vielen verschiedenen Türen und Fenster, meine Kollegen meinten schon ich hätte einen Türentick, aber jede Tür hatte was besonderen...







so manche Wohnungen liegen etwas tiefer als die Strasse, schön auch die Brunnen wo die Menschen hier ihr Wasser holen..




durch den Markt zur Stadtmauer mit den Kanonen..




da es sehr windig war kaufte ich mir für 2.-€ diese schöne Strickhaube
Die Stadtmauer mit den Kanonen.



Da wir noch eine weite Strecke zu fahren hatten, verliesen wir Essaouira und machten uns auf dem Weg nach Oualidia. Das Quartier war schon bestellt und wir mussten noch an der stinkenden Fabrik in Safi vorbei, das ist eine der größten Düngemittelfabriken die den Dünger auch nach Europa liefern. LKW um LKW reihen sich auf der Straße um das Material in die Fabrik zu bringen. Wie hier Menschen leben können, ein fürchterlicher Gestank und das Wasser am Strand ist Kilometerweit braun gefärbt. Viele Hinweistafeln mit Fotografierverbot, wir wollten mal stehen bleiben und vom Strand eine Aufnahme machen, waren sofort 2 Autos von der Security da, fotografierten unsere Kennzeichen und ersuchten uns weiter zu fahren.

endlich hatten wir unser Hotel erreicht, die Handys wurden lebensgefährlich aufgeladen...




und da wir das Mittagessen ausfallen ließen, wurde gleich eine Bestellung aufgegeben und es gab sogar Bier..
die Vorspeise.






und wieder fanden unsere Autos großes Interesse....



und so ließen wir den Abend ausklingen......


Leider habe ich die nächsten 14 Tage keine Zeit weiter zu schreiben, bitte nicht böse sein, werde aber weiter berichten .


10. Bericht Marokko 2019
Da wir beschlossen haben bis Rabat durchzufahren, mussten wir früher wegfahren, keine Zeit mehr für die Autopflege, den Staub mal wieder runterzuwaschen


natürlich haben wir solche Strassen nicht eingeplant, so ging es ca. über 30 Km, klar das wir hier nicht schneller fahren konnten, wobei auf der Seite ja alles fuhr, vom Eselskarrn bis Mopeds und alles andere was fährt.


wir kauften an den vielen Märkten die sich so in den kleineren Siedlungen ergeben, Tomaten, Parika, nicht zu vergessen die super, super guten Orangen, beim Bäcker Paket, das hervoragend schmeckte und so machten wir auf einem Parkplatz Mittagspause. Über die Strecke kann man nicht viel berichten, es ging immer der Küste entlang und wir wollten schnellstens ankommen....





in Rabat angekommen, wollten wir im Hotel Belere Rabat die Zimmer buchen, wie waren wir erstaunt das ein Zimmer für 2 Peronen 110,00 € kostet, wir waren verwöhnt von den Preisen bisher im Schnitt ca. 30-40.-€. Klar es war das beste Hotel in Rabat. Die nette Dame an der Rezeption, die perfekt deutsch sprach und wir ihr erklärten das wir mit drei Oltimer Marokko umrunden, ( ich gab ihr einen kleinen Aufkleber von unserer Tour ), gab sie uns einen sehr wertvollen Tip: gehen sie raus und buchen sie die 3 Zimmer übers internet, wir wollten 2-3 Tage bleiben, gesagt und getan und siehe da, die Zimmer kosteten nur mehr 45,-€ ^^


Wir bekamen neben dem Hotel einen rund um die bewachten Parkplatz und was nach langer Zeit mal fällig war,

ein Bierchen frisch vom Fass :)

Nächsten Tag wollten wir die Stadt erkundigen und gingen zu Fuß los, dichter Verkehr in allen Strassen, im Kreisverkehr berührten sich 2 Autos mit den Kotflügeln, aber es ist keiner stehen geblieben.


in fast allen Strassen war Polizei und Militär präsent und man lächelte uns immer freundlich zu



wir wollte zu dem Museum moderne Kunst und nach einiger Zeit erreichten wir auch dieses,

das von einem Krieger bewacht wurde
hier ein Größenvergleich
das Museum zeigt moderne Kunst aus Afrika und man durfte nicht fotografieren, als ich einen Aufseher fragte das ich es schade finde nicht doch einige Fotos machen zu dürfen, meinte er, er gibt mir eine Sondergenehmigung !!!








also dieses Bild hat mich unheimlich fasziniert, ich kann es nicht erklären, aber ich verweilte vor dem Bild wie in einer anderen Welt, bis mich meine Kollegen erinnerten das wir weiter müssen.

im Untergeschoß konnte man fantasievolle Kunstwerke sehen, einmalig welche Gedanken und Vorstellungen manche Menschen haben.




ein Sarg als Glühbirne


mittlerweile wurde es Mitteg und wir suchten uns ein Lokal
vorbei an einer kat.Kirche und künstlerische Wandbilder,

und mit schmutzige Schuhe wollten wir auch nicht rumlaufen...

kaum zu finden, leicht zu übersehen von aussen, aber innen sehr schön und auch das Essen einfach super....


danach ging es gestärkt weiter zum alten Königspalast mit einem Denkmal für alle Krieger die ihr Leben für Marokko liesen..



die Mosche wurde nie fertig gebaut, sie hätte viel hoher werden sollen
der Eingang wurde von 2 Reitersoldaten bewacht


weiter ging es zur alten Festung mit einem Garten





in diesem alten Stadtteil wird zum großteil alles wieder in blau gehalten, schöne Türen und Fenster, aber man kann nicht alles in Bildern festhalten, schade...

jetzt sind wie am anderen Ende von Rabat angelangt und zu Fuß geht es wieder ins Hotel, dort sagte man mir, das wir 8,5 Km gelaufen sind, jetzt wußte ich auch wieso ich so schlapp war.

Hier einige Bilder die auf dem Rückweg entstanden sind ....


der Parkwächter erklärte uns, heute Nacht wird er besonders auf unsere Autos aufpassen, den morgen ist eine große Demonstration mit ca. 20-30 tausend Menschen angesagt.


11. Bericht Marokko 2019
Nachdem wir noch etwas Zeit hatten, beschlossen wir über Mecknes richtung Tanger zu fahren.


Da es hier eine schöne ausgebaute Autobahn gab, wollten wir diese nehmen um unser Ziel rechtzeitig zu erreichen. An den Rastplätzen wurden unsere Autos immer bewundert, fotografiert und so manche wollten wissen von woher, wohin, wie alt usw.. Wir freuten uns über das Interesse der Leute.



Die Stadt empfing uns wieder mit den obligatorischen Kreisverkehr, die es zuhauf in Marokko gibt und wir machten uns auf die Suche zum Hotel.



Am Hotel angekommen, stellte man fest, das ein Stoßstangenhörndl nur mehr am seidenen Faden hing, sofort kam ein Nachbar, nahm das Teil und kam nach ein paar Minuten zurück, schnitt noch das Gewinde nach und reparierte es wieder und verschwand. Natürlich hat seine Frau gegenüber ein kleines Dankeschön bekommen, das sie zuerst nicht annehmen wollte.



Die Stadt bietet viele Sehenswürdigkeiten, Tor Bab Mansour





ging es weiter zu den Pferdeställen und Getreidespeicher.

Das Stadttor, das heutzutage nicht mehr geschlossen wird, mit seinen handgefertigten Beschlägen, durch das wir in die Altstadt kamen und als erstens das Gefängnis besuchten, hier sollen etwa bis 3-5 Tausend Gefangene eingesperrt gewesen sein,



Wenn man über den Platz geht sieht man die Luftlöcher die für die Gefangenen Licht und Luft reinlassen sollte.



Nach einer Teepause auf einem Terassenkaffee und Besuch eines stillen Örtchen



ging es weiter zu den Pferdeställen, Heri es-Souani, ist ein Gebäudekomplex mit einem riesigen Vorratsspeicher mit anschließenden Stallungen, wo man uns erklärte das bis zu 12 tausend Pferde in den Stallungen waren, für die Wasserversorgung zu sichern, wurde ein Kanal durch die Stallungen gezogen und aus riesigen Zisternen Wasser über hölzerne Wasserräder geschöpft.



Natürlich war auch ein Besuch auf den Suqs der Medina im Programm, hier bekommt man alles was man braucht oder nicht braucht.








Wer hätte gedacht was sich hinter diesem Tor befindet, wir waren sehr überrascht, gefunden hatten wir es nur über das Internet, ein Speiselokal vom feinsten.


sogar W-Lan wurde freudig angenommen.....



wir bestellten für Abend einen Tisch und fuhren wieder ins Hotel, etwas erfrischen und mit dem Taxi wieder in die Stadt.
Wir wurden mit Handschlag freudig begrüßt und unserem Tisch zugewiesen.
gestickte Stoffservietten und die Vorspeise....



das Essen schmeckte hervorragend und wie war unser Biertrinker Herbert aus Wien erstaunt als er ein Österreichischen Bier serviert bekam...

aber auch meine Mitreisenden brauchten auf ein Gläschen Wein, aus dem Burgenland, einen Sauvignon blanc 2017 nicht verzichten.



Bei unserer Bestellung für den Tisch fragte ich ob es Alkohol gibt, wurde verneint aber es ist kein Problem was mit zu bringen, die Überraschung war natürlich groß, da ich niemanden vorher Bescheid gab. Einer schöner Tag ging zu ende.

Am nächsten Tag ging es dem Endziel zu, wir werden in Tanger Med wieder einschiffen und über Genua nach Hause fahren.
Zuerst noch verabschiedete sich der Hotelmanager von uns und auch seine Frau musste mit dem Auto auf das Bild.



Die Fahrt ging wieder auf einer Bundesstraße weiter und es gab viele Fotomotive.





unser Sorgenkind, 11 CV mit seinen 70 Jahren, Benzinprobleme, Filter dicht....zum Glück hatte ich 5 Stück Benzinfilter dabei....

sofort waren wieder jede Menge Spezialisten vor Ort und Ali meinte, jetzt müsste er wieder gehen...


wieder im gleichen Hotel angekommen, geniesen wir die Ruhe im Garten und freuten uns auf das gute Frühstück am nächsten Tag,
mit einem: Habe dere wurden wir freudig von dem Parkplatzwächter begrüßt, ich dachte der hat es sicher schon vergessen, immer rief er uns zu: Habe dere, alles gut?.




um die Zeit noch zu nützen begleitete mich der Parklplatzwächter zu einem Friseur in der Nähe, der die deutsche Sprache perfekt beherschte und es kam eine nette Unterhaltung zustande, so das ich es übersehen hatte wie er mir einen Kurzhaarschnitt verpasste.


Da der Weg zur Fähre nicht weit war, wir schafften es in kurzer Zeit und so kamen 49 Stunden der Langweile auf uns zu, die wir aber mit Erinnerungen an diese schöne Reise vertrieben und immer wieder ist einem von uns eingefallen: könnt ihr euch erinnern an, das war.......usw., usw.....
In Genua angekommen, trennten wir uns von dem Wiener Team, Günter und Herbert und fuhren Richtung Heimat, wir mussten einmal noch übernachten.
Am nächsten Tag rief mich meine Frau an und sagte wenn wir heimkommen gibt es eine Überraschung. Wir, mein Beifahrer Sepp und ich rätselten welche Überraschung, wir hatten für unsere Frauen doch eine, und zwar verschiedene Arganöle, aber was gibt es für uns ?.
Das war wirklich eine schöne Überraschung, so wurden wir empfangen.




Es war eine erlebnisreiche Reise, wenn man bedenkt, 6 Männer, viereinhalb Wochen auf dem engsten Raum zusammen, das dies alles reibungslos vollzogen werden konnte hat mich überrascht, aber wie sagt man in Marokko: inshallah, es hat so sein sollen.

Ps.: es könnte sein das sich so mancher Fehler eingeschlichen hat, aber wichtiger ist das man weis was ich damit sagen wollte.
Danke fürs Mitlesen.

  • »Maja + Willi« ist männlich

Beiträge: 682

Wohnort: schöne Stadt in Thüringen

  • Nachricht senden

2

Samstag, 22. Juni 2019, 06:49

:buchles: sehr,sehr, sehr interessant, haben es 2-3mal gelesen es ist immerwieder super !!! :danke: :dafuer: :blumenbring:

Verantwortlich für die Texte ist Rosi :lesen:
für alles Andere ist Manfred :nixseh: :nixwissen:
:2-winke: unterwegs mit Granduca 295 P, 7,5m lang und TomTom Camper Navi

Reiseberichte unter: http://marohe.jimdo.com

locker

Pressereferendar

  • »locker« ist männlich

Beiträge: 1 073

Wohnort: Salzburg Umgebung

  • Nachricht senden

3

Samstag, 22. Juni 2019, 11:12

Hallo Wickerl.

Eine tolle Idee, den RB nochmals in einem Stück einzustellen. Wir haben ihn beide nochmals komplett gelesen.
Es ist schon traumhaft, was 6 Senioren und 3 Oldtimer geleistet haben. Von den Sulaikas etc... hast du leider
nichts berichet. Aber bei 6 Mann muss man immer aufpassen, ob jeder dicht hält. :attacke:

lG lockerine & locker

vmguzzi

Profi

  • »vmguzzi« ist männlich
  • »vmguzzi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 690

Wohnort: Bayern nähe Chiemsee + Burgenland

  • Nachricht senden

4

Samstag, 22. Juni 2019, 12:27

Danke Walter, ich wollte eigentlich nur testen ob das Forum diese Vielzahl verträgt.
LG

5

Samstag, 22. Juni 2019, 21:02

:thumbsup:

6

Sonntag, 23. Juni 2019, 08:14

Eine fantastische Reise und ein noch fantastischerer Bericht!!!!
Vielen Dank, dass du dir so viel Mühe gemacht hast, um uns an deiner, eurer "Tour" teilhaben zu lassen.
Vielleicht kannst du ja dem Walter mal unter 4 Augen von den "Suleikas" berichten. :rolleyes:

LG/Rita
Unterwegs mit Pössl Roadcamp R

vmguzzi

Profi

  • »vmguzzi« ist männlich
  • »vmguzzi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 690

Wohnort: Bayern nähe Chiemsee + Burgenland

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 23. Juni 2019, 10:21

Na klar werde ich beim Forumstreffen eine Gesprächsitzung mit den Männern abhalten und darüber berichten.
Vor ein paar Tagen von einem Mitreisenden Freund das fertiggestellte Video bekommen:

https://youtu.be/F37Ak7zab_c

Zurückscrollen, fängt nicht ganz vorne an

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher