Beiträge von MonkeyTwin

    Wenn man nach Stockerau fährt, so trifft man unweigerlich auf grün/weiße Hinweistafeln, die zum Wohnmobilabstellplatz, Hallenbad und zur Müllsammelstelle weisen. Diesen Tafeln folgen, bis man beim offiziellen Stellplatz eingetroffen ist.


    Fassungsvermögen 4 WOMO


    komplette Ver- und Entsorgung möglich (ausgenommen Strom) Wasser wird (2009) um € 2.- angeboten.
    Unmittelbar vor dem Versorger ist die Ablassstelle für das Grauwasser.


    Direkt neben dem SP befindet sich das Frei- und Hallenbad.


    Internetseite von Stockerau


    N 48° 23,666' E 016° 13,216'

    Das ist ein sehr schön gelegener großer, ebener Parkplatz, direkt am Burgsee gelegen, der zum spazieren einlädt. Außerdem treffen sich dort einige Radwege und auch ein Reitweg ist dort zu finden.


    Keine Ent- und Versorgung


    Kapazität: 10- 15 WOMO


    N 47 Grad 24,518 ´ E 016 Grad 25,581´

    Vom Grödner Joch kommend in Corvara rechts abbiegen (244) Richtung Passo Campolongo. Die Straße steigt steil an. Nach ca. 1 km ist in einer Rechtskehre der Stellplatz.


    2009 war er noch im Bau, daher keine Angabe bezüglich Ver- und Entsorgung möglich.


    Wanderwege, Golfplatz


    N 46° 32,492' E 011° 53,067'

    Die 243 über das Grödner Joch Richtung Corvara fahren. Nach einigen Kehren ist auf der rechten Seite ein großer Parkplatz zu sehen. Hier sind auch einige ebene Nächtigungsplätze zu finden.


    Keine Ver- und Entsorgung


    Ausgangspunkt für Wanderungen.


    N 46° 32,835' E 011° 49,254'

    In Bozen, im nördlichen Stadtteil Moritzing von der Sarntalstraße dem Wegweiser nach Jenesien folgen. Die Straße dreht sich wie ein Stoppelzieher den Berg hinauf.


    Durch Jenesien durchfahren, Richtung Salten. Beim Sportplatz /Reitverein ist ein großer Parkplatz. Hier kann man mit herrlicher Aussicht nächtigen.


    Keine Ver- und Entsorgung, Gasthaus Edelweiß ca. 15 Min. Gehzeit.


    N 46° 32,534' E 011° 19,288'

    Von St. Michael kommend fährt man die Hauptstraße bis in das Zentrum. Unmittelbar vor der Kirche nach rechts einbiegen, vorbei an den gebührenpflichtigen Parkplätzen (Teppichstangen) und am Friedhof vorbei. Unmittelbar nachher ist rechts ein großer Parkplatz. Hier darf man übernachten.
    Keine Ver- und Entsorgung. Wasserentnahme am Brunnen ist jedoch manchmal möglich.
    Gegenüber ist die Weinkellerei St. Pauls mit Verkostungsmöglichkeit (sehr empfehlenswerter, guter Wein)


    N 46° 28.150' E 11° 15,816'

    Von der Hauptstraße südlich von Brixen dem Wegweiser nach MILLAND folgen. Bei der 1. Ampel rechts einbiegen. Nach ca. 400 m kommt man zu einem großen Parkplatz, der sich gut zum Nächtigen eignet. Dieser Platz ist relativ stark von WOMO's benutzt.


    Der Platz ist etwas laut (Bahn, Autobahn und am Freitag nahegelegene Disco)


    N 46° 42,372' E 011° 39,098'

    In Percha von der B 49 nach OBERWIELENBACH einbiegen. Durch Oberwielenbach auf der Hauptstraße durchfahren. Nach dem Ortsende ist eine Kehre (rechts rückwärts) und gleich anschließend ein Parkplatz (leicht schräg) mit wunderbarer Aussicht.


    N 46°49,138' E 012° 00,553'



    Wenn man ca. 3oo m weiter fährt ist ein großer Parkplatz im Wald, wo man auch ganz ebene Plätze findet.


    Hier ist der Ausgangspunkt für die Wanderung auf den Rammelstein und zu den Erdpyramiden.


    N 46°48,750' E 012° 00,398'

    Das ist ein sehr schönes Gebet, ganz in meinem Sinne. Es zeigt von Gottesfurcht und Sinn für Humor. Es wäre interessant, aus welchem Forum du es hast. (Rechte) Es war ein Genuss, es zu lesen.

    Kommt es euch auch so vor, als ob jetzt mehr WOMO's auf den Straßen herumkurven? An allen Ecken und Enden sieht man die Mobile. Ich glaub aber nicht, dass ich mir das nur einbilde.
    Jetzt habe ich ein wenig im Netz herumgestöbert und gefunden, dass in Europa im ersten Halbjahr fast 50.000 WOMO's zugelassen wurden. Das wären um ungefähr 10 % mehr als im Vorjahr.
    Glaubt ihr auch mehr Mobile zu sehen als früher?

    Wer kennt es nicht, das Problem mit dem steilen Einstieg in das Hubbett bzw. in den Alkoven? Die mitgelieferten Leitern sind nicht nur sehr steil, sondern die Trittflächen sind auch noch so klein, dass die Fußsohlen arg malträtiert werden. Da heißt es natürlich Abhilfe schaffen.
    Ich habe da eine alte Alu-Stehleiter mit 4 Tritten genommen.


    Nachdem ich im WOMO Maß genommen habe, wurde die Aluleiter abgesägt. Das geht ganz einfach, weil es ja nur ein Aluprofil ist, innen hohl. Dann habe ich für das obere Ende ein Holz zugeschnitten, das in den Hohlraum des Aluprofils hineinpasst. Das ist notwendig, weil es die Stabilität erhöht. Es werden da ja die Haken angeschraubt, mit denen die Leiter am Bettrand eingehängt wird.


    Nachdem das alles geschehen ist, wwurde mit einer Polierpasta noch etwas für die Schönheit getan.


    Jetzt ist der Einstieg angenehm, nicht so steil und breite Trittflächen. - Und die Leiter ist auch noch leichter, als das Original aus Holz.

    Wer sagt, dass Griechenland trocken, kahl und heiß ist? Das sind jene, die Griechenland noch nie im Frühling gesehen haben. Hier grünt, blüht und duftet alles, das Meer ist frisch und die Luft würzig. Ich kann nur jedem empfehlen, sich nicht nur die griechischen Inseln im Sommer anzuschauen, sondern das Land insbesondere den Peloponnes im Mai.


    > > > H i e r < < < könnt ihr einen kleinen Eindruck von der Vielfalt der Landschaft bekommen.

    Für viele ist die Toscan ein Reiseziel, das nicht nur einmal angefahren wird. Nein, das Angebot an Kultur - in Bauwerken, Kunst, Speise und Trank - ist so vielfältig, dass man es gar nicht auf einmal alles genießen kann. Da muss man wieder hin!!!


    Eine Aufforderung zur Mitreise ist > > > H i e r < < <.

    Sind wir da schon in Italien? Diese Frage stellt sich, wenn man durch Südtirol fährt. Die Menschen sind freundlich, zuvorkommend und - - - sie reden deutsch! Über die Landschaft muss man ja nicht extra was sagen.


    Wer eine entspannende Fahrt mit viel Sonne mitmachen will, der liest > > > H i e r < < < den Reisebericht.

    Wir haben 2009 eine kurze entspannende Fahrt durch den Westen Tschechiens gemacht. Wunderschöne Ortschaften, klare Seen und Flüsse, gutes Essen und Trinken haben wir genossen.


    Wir haben > > > H i e r < < < ein kleines Reiseberichterl geschrieben, das euch einen Eindruck von dieser schönen Gegend vermittelt.