Badeurlaub Adria 2022

  • Damit das Forum in der Reisezeit nicht komplett ausstirbt, berichte ich ein bissl von unserer

    wenig spektalulären, aber erholsamen Badereise.


    Bescheidene Sprachkenntnisse sind besser als gar keine.

    Deshalb ging es wieder einmal nach Italien, statt Slowenien und Kroatien, was auch zur Auswahl stand.


    San Francesco bei Caorle war ein wahrer Glücksgriff.

    4 Pools und ein 500 m breiter Privatstrand

    für die CP Bewohner, das bekommt man selten um

    wohlfeile 20 ACSI Euronen.

    Wir kommen im Herbst wieder.


    Doch länger als eine Woche hält es uns nirgends, deshab ging es

    weiter nach Riccione. Der CP Adria hat uns nicht gefallen,

    deshalb sind wir nach 4 Tagen schon wieder übersiedelt in den

    CP International Riccione. Der ist 1A und wir werden

    die hektischen Pfingsttage hier verbringen.

  • Danke schön, Walter, dass du so treu ans Forum denkst, während unser Chef faul im glasklaren Wasser der kroatischen Küste gaukelt und innere Nabelschau hält. Bin neugierig, was dabei herauskommt . . .

    Aber ehrlich, von einem Badeurlaub lässt sich nicht allzu viel berichten, namentlich nicht von einem FKK-Strand, außer, dass Corona deutlich sichtbare Spuren hinterlassen hat - oder war es doch die gute österreichische Küche? Jedenfalls ist das Wasser heuer wirklich ein Traum, anfangs ein bisschen resch, aber dann . . . . wie Sekt!

    Wirklich berichtenswert: an unserem Stellplatz hatten wir regen Flugverkehr; mit derart zahlreichen gefiederten Gesellen hatten wir beileibe nicht gerechnet: Möwen (eh klar, am Meer), sehr interessiert an unserer Süßwassertränke, Amseln genauso, die haben das Gefäß im übrigen gleich in eine Badeanstalt umfunktioniert; die Badezeremonie ist wirklich beeindruckend. Dagegen völlig unbeeindruckt von unserer Anwesenheit wurde die junge Amselbrut im Schutz der Heckenbegrenzung mit allem abgefüttert, was unser Frühstückstisch an geeigneter Vogelbabynahrung hergab. Der Rest wurde von den Möwen erledigt. Besonders interessante Nachbarn waren Buchfinken, die ab einem bestimmten Zeitpunkt wildes Revierverteidigungsverhalten an den Tag legten, völlig hysterisch um diverse Rückspiegel und an Autoscheiben herumflatterten und lautstarke Protestgesänge von sich gaben, bis wir die Spiegel verhängten, damit die armen Vögel nicht der Schlag trifft. Vielleicht haben wir uns mit unserem "vogelfreundlichen" Verhalten nicht bei allen Wohn-Nachbarn beliebt gemacht; es gibt durchaus welche, die auf den Dächern ihrer Behausungen Vogelattrappen zwecks Abwehr montieren oder morgens mit dem Besenstiel auf die "Störenfriede" losgehen. Die Mehrzahl ist aber doch interessiert bis gerührt stehenglieben, um so manchem Treiben zuzuschauen (freilich, es betrifft ja nicht das eigene Dach!). Für uns war das Frühstücks- und Tageskino live und sehr wohl auch Anlass, darüber nachzusinnen, wer hier eigentlich wessen Lebensraum "stört".

    Wir suchen die unberührte Natur. Kaum begegnen wir ihr - oder sie uns - fühlen wir uns von ihr gestört? Ist es das, was wir wollen?

    Uiiii, jetzt bin ich aber arg ins Plaudern gekommen - Nachtgedanken auf der Heimfahrt . . .

    Im Frühling ist Istrien wundervoll.

    kleinspatz


    P.S.1: Fotos folgen, das muss Cheffe machen, die Piepmätze sind so schnell!


    P.S.2: Und allen einen wundervollen Sommer (der ja astronomisch noch gar nicht begonnen hat!)

  • Lieber Kleinspatz und alle anderen Mitleser,


    danke für deine ergötzlichen Zeilen, wie immer ein Hochgenuß. Mit dem Platz sparen müssen wir auch nicht. Das Forum ist ja so gut wie neuwertig.

    Zu Caorle kann ich auch eine ornithologische Geschichte nachtragen:

    Genau auf unserem Platz hat sich ein Eichelhäher Pärchen zum Nisten eingerichtet. Ihre Liebe war scheinbar schneller als ihre Moral. Denn sie hat sich bereits in das halbfertige Nest gesetzt und die Eier abgelegt. Das Männchen hat noch verzweifelt Zweige und Ästchen nachgerüstet. Zu spät, am nächsten Morgen wurden wir um 6.00 aus den Federn gescheucht, denn ein großer Rabe hat mit dem Pärchen fürchterlich gerauft und letztendlich gesiegt. The winner takes it all, haben wir bei ABBA gelernt. So fraß der gemeine Rabe alle Eier auf und das Pärchen flog fort. Vielleicht um über Moral nachzudenken? Hätten sie sich doch vorher vom Dompfaff trauen lassen.

    Wir zogen auch weiter, über Rimini nach Riccione. Doch nach Pfingsten hatten wir den Kulminationspunkt erreicht und es ging wieder Nordwärts. Aber erst noch einmal wieder in die Kleinrepublik San Marino.



    Am nächsten Tag ging es weiter nach Chioggia / Sottomarina. Die Adria ist ja überall fast gleich.



    Aber nicht jeder CP besitzt ein echtes altes Schloß. Pool und eigener Strand sind ebenfalls nicht zu verachten.



    Heiss ist es geworden, aber wir wollen die nächsten 8 Tage hier noch ausharren.

    LG die lockers

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!