Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 19. April 2017, 14:37

Diebstahlschutz für das Wohnmobil

Da immer mehr Wohnmobile gestohlen werden, ist dieser Beitrag vielleicht für den Einen oder Anderen interessant.

http://www.autobild.de/artikel/diebstahl…l-11302159.html


_________________________________________________________________________________________
Mit lieben Grüssen Anni und Franz
Reisen veredelt den Geist und räumt mit allen anderen Vorurteilen auf.
Oscar Wilde

  • »Maja + Willi« ist männlich

Beiträge: 596

Wohnort: schöne Stadt in Thüringen

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. April 2017, 15:21

:thumbsup: finde ich super zum Nachrüsten! :zustimm:

Verantwortlich für die Texte ist Rosi :lesen:
für alles Andere ist Manfred :nixseh: :nixwissen:
:2-winke: unterwegs mit Granduca 295 P, 7,5m lang und TomTom Camper Navi

Reiseberichte unter: http://marohe.jimdo.com

3

Mittwoch, 19. April 2017, 19:56

Hallo!
Hier dürfte ein Irrtum vorliegen. Der Cadillock 3000 ist nur ein Batteriewächter mit Einschaltung wegen geringer Spannung (mit Druckknopf). Der Cadillock 4000 ist ein Spannungswächter mit Diebstahlschutz (Fernbedienung). Dieser ist aber um
ca. 100.- Euro teurer. Ich selbst habe einen älterer Bauart, dieser braucht aber im "ausgeschaltenen Zustand" soviel Strom, dass nach ca. einem Monat die Batterie (95 Ah) leer ist. Die "beste Diebstahlsicherung" !
siehe auch Tante Goo..e! Ob die neuesten Versionen anders sind ist mir nicht bekannt.


schöne Grüsse joschr

4

Samstag, 22. April 2017, 20:06

@joschr:
Wenn du auf dieser Seite wieter nach unten scrollst hast du verschiedene Diebstallschutzgeräte nicht nur Cadillock 3000 oder 4000,
sondern auch andere Geräte auch mechanische und alles zum Nachrüsten. :winke: :winke:


_____________________________________________________________________________
Mit lieben Grüssen Anni und Franz
Reisen veredelt den Geist und räumt mit allen anderen Vorurteilen auf.
Oscar Wilde

5

Sonntag, 23. April 2017, 08:38

Hallo!
Meine Erkenntnisse bezogen sich nur auf das System Cadillock, Die anderen Systeme sind nicht immer wirkungsvoll.

Ich selbst benütze auf der Reise eine Lenkradsperre und Zusatzschlösser (mit Rundschlüssel !!). Daheim sind meine Einfahrttore zusammengeschraubt, mit dreierlei verschiedenen Schraubenköpfen und Abschneidschutz versehen !
Als Ergänzung zu meinem vorherigen Beitrag: Der Verbrauch ist ca 9 mA pro Stunde - ca 80 Amp pro Jahr. Das war das Ende meiner Batterie.

schöne Grüsse joschr (morgen geht`s zum Pickerlmann - die Neugierde ist schon groß wegen der Überraschungen !)








Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »joschr« (23. April 2017, 08:45)


6

Sonntag, 23. April 2017, 11:08

Hallo zusammen,

Auch ich habe schon Erfahrungen mit Dauerverbrauchern im WOMO gemacht. In meinem alten Hymer
war eine Bosch Alarmanlage eingebaut, die hatte im Ruhezustand fast 40 mA Verbrauch. Das ergab im
ersten Winter in 3 Monaten einen Verbrauch von 86,4 AH und natürlich den Tod des Fahrzeug-Akkus.
Konsequenz: Neuen Akku zur Seeparzelle hinschleppen, damit ich wieder starten konnte. Weiters die
Alarmanlage dauerhaft abgeklemmt, da ich ohnehin nie an eine Einbruchsverhinderung glaubte.

In Joschr´s Fall sind die 9 mAH in der Größenordnung der Akku Selbstentladung, daher muß man nach
einem Jahr Stillstand ohne Zwischenladung ohnehin mit einer defekten Batterie rechnen.

Eigentlich ist es für jeden Womo Fahrer gut, den Dauerverbrauch sowohl aus der Fahrzeugbatterie als
auch von der Aufbaubatterie zu kennen, das spart unliebsame Überraschungen.
Die Messung kann jeder KFZ Betrieb vornehmen, aber auch selber kann es jeder, der im Besitz eines
Multimeters ist. Einfach Pluskabel abklemmen und mit dem Multimeter auf mA geschaltet zwischen
Pluspol und Pluskabel messen.
Nicht vergessen, bei eventuell offener Motorhaube oder Türen, den entsprechenden Kontakt zu drücken,
damit nicht der Verbrauch des Lämpchens mitgemessen wird.

LG locker

7

Dienstag, 25. April 2017, 08:25

EG RL 94/20/EG - Abreissleine bei Gespannfahren

Hallo!
Wichtig für Gespannfahrer: Reissleine darf NICHT in einer Schlaufe über den Kugelkopf gestülpt werden, sondern muss an der Anhängevorrichtung seitlich eingehängt werden ! Strafen in CH od NL bis 460 CHF !!!
Bei solchen Strafen kann das Land leicht reich sein ! Eine EU-Verordnung die auch in anderen EU-Ländern ins "Auge" gehen kann ! Fall`s schon bekannt, dann dies zur Erinnerung !

schöne Grüsse joschr - habe den Pickerlmann günstig überstanden! :schwitz: :schwitz:




Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher