Sie sind nicht angemeldet.

franki100000

unregistriert

1

Mittwoch, 7. März 2012, 19:00

Unterbodenschutz für das Wohnmobil ??

der Frühling kommt mit Riesenschritten, deshalb habe ich wieder eine Frage an Euch:

Ist beim Wohnmobil ein Unterbodenschutz notwendig oder ratsam ??
Habt ihr einen Unterbodenschutz und wenn ja, welchen ??


Würde mich freuen wenn viele Antworten kommen, :danke: .
___________________________________________

2

Mittwoch, 7. März 2012, 19:21

Hallo Franky
bei unserem Citroen Jumper ist der Unterboden vezinkt, auch nach 10 Jahren noch kein Rost.
In 2 Wochen weiß ich dann wieder was, da gehts zum Pickerl.
lG Zotty
Unser WoMo lebt, es bewegt sich, raucht, stinkt, sauft und manchmal b..mst es auch

  • »Bernhard31« ist männlich

Beiträge: 1 122

Wohnort: im Westen sind die Besten

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. März 2012, 07:31

Hallo franki,

wir haben beim Fahrgestell den serienmäßigen Unterbodenschutz. Zusätzlich hat Bernhard noch Seilfett versprüht. Wir hoffen, damit die Lebensdauer unseres Cheffes zu verlängern.
GRUSS BERNHARD + Heide
im Westen sind die Besten (nach unserer Meinung :zerkugel: )

http://wohnmobil-landrover-imkerei.npage.at/

womofan

Fortgeschrittener

  • »womofan« ist männlich

Beiträge: 334

Wohnort: nahe Regensburg

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 8. März 2012, 10:41

Hallo Franz,

wir sind der Meinung und ich schreibe bei dem Thema bewußt "wir",
denn ich bin mir da mit meiner Herzallerliebsten vollkommen einig,
das an so einem langlebigen Gut,
will man es denn lange haben und später auch noch gut verkaufen,
Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz unerläßlich sind.
Wir haben beide Vorsorgemaßnahmen bald nach dem Kauf bei FORD
erledigen lassen und obwohl von Ford vorbehandelt (mehr schlecht als recht)
waren 10 Ein- Liter Dosen erforderlich von einem Mittel, den Namen habe ich vergessen,
von der Fa. Würth.
Es hat ca. 150.- € gekostet.
Die Werkstatt hat keinen Lohn berechnet, weil die Hälfte der Sau-Arbeit ich selber gemacht habe.
Den Holzboden braucht man noch nicht zu imprägnieren, da er schon entsprechend geschützt ist
und wir jährlich "nur" 60 - 80 Nächte pro Jahr und nur in der Vor - und Nachsaison unterwegs sind.
Wir reisen grundsätzlich nicht bei Eis und Schnee, denn unser WOMO hat ein Saisonkennzeichen 03 - 10
d.h. es steht von 11 - 02 in einer trockenen Garage und darf in dieser Zeit nicht bewegt werden.
Servus
Peter
---------------------------------------------------------
"Honeste vivere, neminem laedere, suum cuique tribuere."
Aufrichtig leben,
niemandem schaden,
jedem das Seinige zukommen lassen.
Ulpianus

5

Donnerstag, 8. März 2012, 13:53

Zitat von »womofan«

Den Holzboden braucht man noch nicht zu imprägnieren, da er schon entsprechend geschützt ist
Bei einem Holzoden ist sogar von einem Unterbodenschutz abzuraten, weil das Holz sonst erstickt. Obwohl es, wie womofan schon schrub vorbehandelt ist, benötigt das Holz weiterhin Luftzufuhr. Es ist und bleibt ja doch ein (relativ) natürlicher Werkstoff.

womofan

Fortgeschrittener

  • »womofan« ist männlich

Beiträge: 334

Wohnort: nahe Regensburg

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 8. März 2012, 15:00

Es soll aber auch Mittel geben, die das Holz atmen lassen.
Aber da gehen die Meinungen, die Mittel und auch die Tipps sehr weit auseinander in der
WOMO- Kommune.
Servus
Peter
---------------------------------------------------------
"Honeste vivere, neminem laedere, suum cuique tribuere."
Aufrichtig leben,
niemandem schaden,
jedem das Seinige zukommen lassen.
Ulpianus

7

Samstag, 22. Dezember 2012, 09:21

Trotz Weltuntergang, das nächste Frühjahr ist nicht aufzuhalten.
Wir haben an allen Fahrzeugen, also auch am Charisma, von Hodt Korrosionsschutz GmbH den Fluid-Film in verschiedenen Viskositäten für Hohlräumen und den Unterboden verarbeitet. Das Zeug hat den Vorteil, ungeheuer kriechfähig zu sein und so selbst in Fälze usw. vorzudringen. Da es auf Fettbasis beruht, kann es auch nie völlig aushärten; nach 4 Jahren kroch es im Sommer bei hochgestellter Motorhaube des Jeep noch immer aus der ein oder anderen Öffnung – was ich als ungeheuren Vorteil betrachte. Unsere Unterböden sehen nach der Zeit noch aus wie neu.

Mindestens eben so gut sind die Produkte von http://www.mike-sander.de/. Auf der Web-Seite findet man auch Verarbeitungsstationen, nach Postleitzahl sortiert. Oldtimerfreaks schwören auf die Produkte von mike-sander. Ich konnte dies damals nicht verarbeiten, da die Produkte von mike-sander über spezielle Spritzgeräte beim Aufbringen erwärmt werden. Das hat natürlich nochmal eine ganz andere Qualität (Kriechfähigkeit).
Viele Grüße aus dem rollenden Casa de Pensionistas - mit LiFeYPO-Technik & Internet via Satellit - senden
Monika & Gerd
Retired, no mortgage, no boss, no worries, no paycheck

franki100000

unregistriert

8

Samstag, 22. Dezember 2012, 19:56

Danke SuperDuty,

ein sehr interessanter Link, vor allem gibt es auch in Österreich in der Nähe von Wien eine Vertretung.
Für alle Interessierten hier der Link. http://www.mikesander.at/

:danke:

__________________________________________________________________________________