Nordkapp 2015

  • Nun werde ich mich mal an die Aufgabe machen . Schreibe dies aus der Erinnerung heraus , wird also wenig Text sondern mehr Bilder .

    Vorgeschichte

    Günter hatte sich als Rentner noch nen kleinen Wohnwagen zugelegt . Nun waren wir 2014 gemeinsam auf einem CP (Elke und Günter - Team pitti und wir Team peene ) . Abends Lagerfeuer , Kräuter , Bier . . . sie hatten mal Bilder unserer Nordkappreise 2012 gesehen und fanden das toll . Sie selbst waren nie groß im Ausland und würden sich das nie trauen . Ich schaute Frau an , sie nickte und ich sagte " Ihr fahrt zum Nordkapp und wir begleiten euch " . Dann gabs noch mehr Lagerfeuer , Kräuter , Bier ...

    Dann gings an die Planung . Schweden schnell hoch zum Kapp und dann in Norge über Senja , Andoya , Lofoten und Fjordnorwegen zurück . Wir hatten 3,5 Wochen Zeit und die Route sah dann so etwa aus .



    Es hat alles super geklappt und wir konnten dann auch Mitternacht am Kapp anstoßen



    Stimmung war immer gut , die beiden Teams haben super zusammen gepasst . War dann einer der schönsten Reisen .

    Hier die beiden Teams , vorne Team peene dahinter Team pitti



    Werde nach und nach an dem Bericht arbeiten , ist auch immer etwas aufwändig , also bitte ich um etwas Geduld .


    peene

  • Tag 1


    40744111wx.png


    23. Mai kurz vor dem Start


    40744104xt.jpg


    Treff unseres Partnerteams für diesen Törn


    40744105dx.jpg


    über die Rügenbrücke


    40744106rz.jpg


    40744107lr.jpg


    zum Fährhafen Mukran



    40744108tv.jpg


    Es ist noch Zeit - also ein bissel bummeln .


    40744109bl.jpg


    40744121tb.jpg


    40744122kk.jpg


    40744123pn.jpg


    unsere Fähre läuft ein


    40744125zf.jpg


    An Bord erstmal stärken


    40744127ht.jpg


    auf der Königslinie Sassnitz - Trelleborg


    40744128xg.jpg


    Rügen im Hintergrund


    40744134jh.jpg


    Windpark Baltic 2


    40744135aa.jpg


    Ankunft Trelleborg




    Nachdem wir Trelleborg verlassen ist der Stress weg , uns durchströmt eine Ruhe und wir werden jetzt tausende Kilometer keine Ampel mehr sehen .



    40744137vb.jpg


    Wir fahren bis es dunkelt und nächtigen auf einen Rastplatz an der E4 .

  • Tag 2



    Übernachtungsplatz am morgen



    Wecken ist um 6 Uhr und auf Piste dann 7 Uhr . Das wird die nächsten Tage so durchgezogen - also reine Fahretappen um ans Kapp zu kommen .


    Frühstück



    Die E4 , schwedische Autobahn morgens um 7 Uhr



    Bei Mullsjö verlassen wir diese , Treibstoff bunkern



    und wechseln auf die 26 / E45 den Inlandsvägen . Die E4 ist ja eher Autobahn mit viel Transit daher bevorzugen wir den wesentlich ruhigeren Inlandsvägen auf dem Weg zum Kapp .




    Kurzer Stopp am bekannten Götakanal mit Besichtigung der Schleusenanlagen







    Mittagspause am See



    der Inlandsvägen




    Päuschen an einem Wasserfall






    und gegen 19 Uhr biegen wir auf unseren Übernachtungsplatz ab




    Grill anzünden



    Abendbrot



    und danach Tag auswerten . Elke führt Tagebuch , jeden Tag 4 - 6 DIN A4 Seiten und liest uns diese immer zum Tagesabschluss vor .

  • Tag 3



    Heute wieder Fahretappe - also ziemlich unspektakulär - aber erstmal Frühstück




    Motoren starten und wieder auf den Inlandsvägen





    Dann abgebogen auf den Vildmarksvägen aber nach einigen kilometern ein Schild - der Pass am Stekenjokk ist noch gesperrt . Wieder zurück und kurz beraten .




    Es geht weiter stramm nach Norden - haben wir eben einen Tag mehr für Norwegen . Allsbald musste ich wieder halten und Warnblinker einschalten - ein Elch quert direkt vor uns die Strasse . Gefilmt hab ich ja noch , Fotoknipsen ganz vergessen.

    Mittagszeit war dann hier .




    Tempomat ist was ganz Feines:)



    und der Platz für die Nacht




    Leider etwas kühl und Niesel - Abendbrot im WW und Bücher lesen angesagt



  • Eine tolle Tour, vor allem eure Wohnwägen gefallen mir.

    Wenn es dort nicht so kalt wäre, könnte ich mir so eine Reise sehr schön vorstellen.

    Danke für den netten Bericht und die schönen Fotos!

  • Tag 4



    Start bei Niesel



    der erste Schnee



    und jetzt immer häufiger dies hier



    Schließlich die große Premiere für Team pitti - am Polarkreis



    zur Feier des Tages gabs Rinderroulademit Rotkohl




    mit warm Wasser und beheizt



    Abschiedsfotos




    und damit unsere Damen auch was vom Urlaub haben - shoppen




    Inlandsvägen , hier oben mal 20 Minuten keinem Fahrzeug zu begegnen kann vorkommen







    Kurz vor Finnland - der Platz für die Nacht



    Toiletteninspektion



    Schutzhütte



    man soll ja öfter auf Fleisch verzichten , deshalb heute mal nur Bratwurst



    und auch abwechslungsreich ernähren , also auf rein vegan umgestellt



    die Sonne kommt raus , wir snacken mit einer jungen Schwedin .


    Ihre Aussage - in 2 - 3 Wochen sind hier Millionen Mücken .


    Dann ist sicher der See auch aufgetaut



    Danke für die Rückmeldungen - sie sind des Schreibers Lohn:)


  • Tag 5



    Frühstück heute in der Schutzhütte




    und weiter




    Grenze Finnland



    Nochmal günstig Treibstoff bunkern



    die Birken nur noch klein und nix grün



    Grenze Norwegen , kontrolliert wurden wir nicht , Alkohol erfolgreich geschmuggelt:thumbup:

    Mit unseren WW erregen wir wohl eher Mitleid:)




    Mahlzeit dann am Pikifossen . Ist zwar nur 8m hoch aber ca 80m breit und durch die Schneeschmelze enorme Wassermassen . Es war ein ständiges Wummern in der Luft




    kurz vor Alta



    Altafjord . In einem Nebenarm , den Kafjord , lag die Königin des Nordens - die Tirpitz .

    Dort ist auch ein kleines Museum .



    Für uns gings weiter über die Hochebene




    und nordwärts entlang dem Porsangerfjord





    Kaffeepause






    Vor dem Nordkapptunnel auf die Magere Insel . Länge 6,8 km , 9% Gefälle und Steigung , und mit 212 m unter Meeresspiegel der Tiefpunkt unserer Reise




    Im Hintergrund die nördlichste Stadt Honningsvag




    noch 19 km




    noch wenige Meter



    Dann sind wir am Ziel der Ziele






    Als Georg Mallory gefragt wurde warum er unbedingt den Mount Everest besteigen möchte , antwortete er


    " Weil er da ist "

  • Nordkapp



    Eintritt ca 26 € pro Person . KFZ kostet nicht extra . Man kann dann 24 h dort stehen inc. Übernachten und die Angebote in der Nordkapphalle nutzen .

    Souveniershop - Aufkleber und Postkarten gekauft .



    Panoramakino , den schönen Nordkappfilm mit toller Musik haben wir insgesamt 3mal geschaut




    Aussenbereich




    Team pitti



    um 22 Uhr gute Plätze besorgt und Postkarten an Verwandte und Freunde geschrieben



    eingeworfen und es gibt die begehrten Poststempel



    Gegen 23 Uhr kommen dann die Reisebusse und spucken ihre Fahrgäste in Massen aus .


    Fotos



    und dann können wir Punkt Mitternacht bei Sonnenschein anstoßen



  • Tag 6



    Morgens werde ich langsam wach und denke - was hat Günter denn dringendes daß er so am WW rüttelt ? Schaue aus den Fenster - Nebel und es ist der Sturm der übers Nordkapplateau pfeift und unseren Wohnwagen dürchschüttelt .

    Nochmal Kinofilm gucken und Mittag , dann starten wir mit Kurs Südwest .




    wieder durch den Nordkapptunnel




    bei Alta Kaffeepausee



    und biegen auf Norwegens wichtigste Nord-Süd Verbindung die E6




    der Platz für die Nacht die eigentlich keine Nacht ist



    Natürlich suchen die Mädels sogleich den Strand nach möglichen wertvollen Treibgut ab



    noch paar Viecher verscheuchen



    und in Ruhe Abendbrot


  • Tag 7



    weiter die E6



    Wir haben Buch geführt , auf dieser Tour 310 km in Tunneln zurück gelegt



    Hier haben wir 2008 übernachtet , jetzt steht dort ein Schild "No Camping"



    die E6




    shoppen



    immer schwierig in Skandi - der Brotkauf



    Süssigkeitabteilung - das war meins:)



    Mahlzeit



    Einbiegen auf die Landschaftsroute Senja




    Senja




    Der Fischerort Husoy



    Fahren runter für ne Kaffeepause , aber überall wird Stockfisch auf diesen Gestellen getrocknet



    Senja





    Aussicht heutiger Stellplatz



    mit Strandinspektion



    aber dann erstmal Abendbrot




    Strandspaziergang



    Günter wäscht Füße und wundert sich warum sich das Wasser verzieht . Ich kann ihn schließlich beruhigen - das ist bloß die Ebbe . .



    Strand




    Gegen 22 Uhr sind wir nochmal runter - da sah es dann so aus:)



  • Danke :)


    Tag 8



    vor dem Frühstück



    Aussichtspunkt



    Tunnel mal einspurig




    Bergsbotn





    Senja Trollpark






    Fähranleger Gryllefjord



    Oh , ist die klein:/



    Lachsfarmen




    Spucktüten



    wir verlassen Senja




    Ankunft Andenes



    Andoya empfängt uns regnerisch





    Mahlzeit am Strand



    Landschaftsroute Andoya , bei Regen ist das alles nichts , also Strecke machen




    Wir erreichen die Lofoten und das Wetter wird besser:)








    Abends biegen wir dann auf den ersten Campingplatz der Tour




    Gemeinschaftsraum mit Gefriertruhe


    deswegen , Fischausnahmeplatz auch vorhanden



    Sanitär io



    Nach der Körperpflege dann Abendbrot



    und von 22 Uhr bis 23 Uhr noch etwas Sonne tanken:)





  • Tag 9



    Morgens



    Heute lassen wir die WW auf dem CP und starten eine kleine Rundtour auf den Lofoten .

    Es ist etwas bedeckt und dadurch werden die Fotos nicht so , aber trotzdem schon Klasse gewesen .

    Start





    Wikingermuseum in Borg




    schöner Film



    Das ist der Chef ;)


    erstaunlich moderne Toiletten hatten die auch schon



    und die Caravans der Wikinger




    weiter gehts , Beach


    Trockenfisch




    in Reine



    und dem Ort mit dem längsten Namen



    Lofoten zu Ende



    Nun gehts wieder zurück



    die Mädels säubern noch einen Strand



    und zurück am CP dann Abendbrot im Gemeinschaftsraum



    mit anschließenden Spieleabend


  • Tag 10



    Zum Frühstück - Rührei mit Speck




    bis Mittag gammeln wir noch etwas auf dem CP




    Dann gehts nach Svolvaer . Am Fähranleger stellen wir die Gespanne ab




    und bummeln noch 3 Stunden durch die Stadt





    Die Fährleute schauen sich interessiert unsere Wohnwagen an , wir snacken ein wenig mit ihnen . Dann gehts auf die Fähre nach Skutvik . Später sehen wir auf den Tickets - sie haben uns die WW nicht berechnet , nur die Zugfahrzeuge:thumbup:



    Wir verlassen die Lofoten



    Kurzer Zwischenstopp an der Insel Skrova





    spielen nebenbei Mau - Mau



    Ankunft in Skutvik





    Von hier kann ich noch empfehlen das Luftfahrtmuseum in Bodö




    oder den Saltstraumen



    Wir fahren aber weiter und übernachten schleißlich hier


  • Tag 11



    Eigentlich war vorgesehen die Helgelandskysten zu fahren aber die Wettervorhersagen sind mies , da lohnt es sich nicht . Also gehts in zwei Fahretappen nach Fjordnorwegen .


    die E6




    Polarkreiscenter in Norwegen






    weiter



    Auf einer Baustelle hinterm Safatycar



    die E6





    kurzer Stop am Laksforsen



    An einem weiteren Wasserfall dann Mahlzeit und bei dem rauschen ein schönes Mittagsschläfchen gehalten .



    Hinweis - wer Zeit hat kann bei Mo i Rana abbiegen und den Svartisengletscher besuchen



    Wir düsen aber weiter und beenden den Tag dann hier



Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!